Bürgergarten für Arnsberg

Bunte Bürgergärten braucht das Stadtbild!Unsere grüne Jugend, d.h. Denis Krenz und sein Bruder Daniel,  haben mit ihrem Projekt „Bürgergarten für Arnsberg“ einen hübschen Geldbetrag einheimsen können. 1000 Euro Preisgeld beim Bürgerstiftungswettbewerb werden den Start des  Gartens erheblich erleichtern.

Ein Gemeinschaftsgarten ist eine meist städtische Grünfläche, die kollektiv genutzt wird. Das heißt, jede und jeder kann dort sein Gemüse oder Blumen anpflanzen und ernten.

Die Idee ist in Großstädten entstanden, wo sich mitten in Betonwüsten die AnwohnerInnen kleine Oasen auf Brachflächen erschufen, ungeachtet der Besitzverhältnisse. Einige wurden dementsprechend irgendwann auch wieder eingestampft vom Besitzer, wie in Berlin z.B. die „Rosa Rose“. Das ist in Arnsberg etwas entspannter, da hilft die Verwaltung mit, ein Stück Land zu finden. Die Stadt unterstützt den Plan gern, denn viele Sparbemühungen der letzten Jahre gingen auch zu Lasten der öffentlichen Grünpflege.
Arbeitsintensive Staudenbeete wurden pflegeleicht umgestaltet oder auch eingeebnet, neue Beete werden auf charmant einfache Art mit Fräse und Einjahres-Blühern gestaltet. Für Gemüse ist dort aber noch nie Platz gewesen, außer vielleicht kurz nach dem Krieg, als sogar von Staats wegen in Berliner Häuserschluchten der Kohl wuchs. Heute ist es eher zum Normalfall geworden, dass niemand mehr weiß, wie man Kohl anbaut.

Im Moment wird nach einer Fläche gesucht, wo das Projekt möglichst innenstadtnah verwirklicht werden kann, damit es im Frühjahr gleich losgehen kann. Und dann werden Gleichgesinnte gesucht!

Teile diesen Inhalt:

  1. Krämer, Heike

    „“Arbeitsintensive Staudenbeete wurden pflegeleicht umgestaltet oder auch eingeebnet, neue Beete werden auf charmant einfache Art mit Fräse und Einjahres-Blühern gestaltet““
    Als Fan der „Essbare Stadt Andernach“ muß ich hier protestieren und möchte nachfragen, ob dieses Projekt nach ihrer Einschätzung in Arnsberg eine Chance hätte

    Antworten
  2. Susanne Ulmke

    „Essbare Stadt“ und Einjahresblüher schliessen sich nicht aus. Aber ich kann Möhren oder Radieschen nicht völlig sich selbst überlassen. Gemüse ist oft ein Pflanzgut, und auch wenn man es säen kann, hat man Aufwand damit. Wenn der Bürgergarten in Arnsberg kommt, wäre es toll, wenn sich andere Bürger anschliessen, das ist natürlich das Ziel: Gemüse für alle!

    Antworten
  3. Nina

    Hallo 🙂
    ich möchte gern an unseren Stadtrat einen Antrag auf einen Bürgergarten stellen. Wie habt ihr das bei euch gemacht? Habt ihr Material für mich? Evtl. ein Konzept?
    Schöne Grüße
    Nina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Krämer, Heike Antworten abbrechen


* Pflichtfeld