Jahresempfang 2019: Dieses Jahr wird noch grüner!

Beim grünen Jahresempfang am 13. Januar stimmten wir uns in Breuhahns Felsenkeller am Lindenberg auf ein spannendes Europawahljahr ein. Zum ersten Mal schicken wir mit Jan Ovelgönne einen aussichtsreichen Kandidaten in den Europawahlkampf! Angesichts steigender Umfragewerte können wir uns wirklich Hoffnung machen, dass wir bald einen Alt-Arnsberger nach Brüssel schicken können. Und Jan würde uns mit Leidenschaft vertreten!
Seine Worte zum Kulturpessimismus unserer Zeit, der eine wiederkehrende Erscheinung in Krisenzeiten ist und stets ins Verderben führte, zeigt die Wichtigkeit politischen Gestaltungswillens gegen die demokratiefeindlichen Kräfte auf. Verena Verspohl brachte es auf den Punkt: „Die GRÜNEN geben Antworten für die Zukunft.“ Unsere Lösungen sind nicht bequem und einfach, die Probleme die wir haben sind auch viel zu kompliziert für einfache Antworten.

Unser Gast aus dem Bundestag, der grüne Agrarexperte Friedrich Ostendorf berichtete von den anstehenden Verhandlungen zum EU-Haushaltsetat für die Landwirtschaft, mit 58 Milliarden Euro einer der umfassendsten Posten und seit jeher von einer durch und durch lobbygesteuerten Verteilungspolitik gekennzeichnet.
Subventionen nach Betriebsgröße zu verteilen anstatt Nachhaltigkeit und Tierwohl zu belohnen ist ein stetig größer werdender Skandal, dem die aktuelle Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner offenkundig nicht im Geringsten beizukommen versucht. Dafür braucht es eben Grüne. Wie auch für wirksame Instrumente gegen Finanzkrisen wie eine echte Finanztransaktionssteuer.
Die europäische Union zu schwächen ist erklärtes Ziel rechter Parteien, der Brexit ist ihr erster Sieg, gegen jede Vernunft und inzwischen sicher auch gegen den Mehrheitswillen der Briten. Dabei besteht die EU „aus kleinen Ländern und Ländern, die noch nicht wissen dass sie klein sind,“ wie der Belgier Hermann von Rompuy,  der erste ständige Präsident des Europäischen Rates, es einst formulierte. Nur unsere Einigkeit kann uns stark machen im weltpolitischen Gefüge.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld