Kein PFT mehr in der Seufzertalquelle

Kein PFT mehr in der Seufzertalquelle

SeufzertalquelleNachdem 2007 eine der giftigen Verbindungen in der Quelle gefunden wurden, hatte unser Ortsverband im Juli 2010 eine neue Probe untersuchen lassen.

Die Quelle im Seufzertal, wo sich viele BürgerInnen gern gut schmeckendes Quellwasser abfüllen, ist wieder PFT-frei. Der grüne Ortsverband hatte im Juli eine Probe des Wassers im Fraunhofer-Institut Schmallenberg untersuchen lassen. Diese Untersuchung brachte erfreuliche Ergebnisse zu Tage.

Nachdem im August 2007 erhöhte Werte eines Perfluortensides gefunden wurden, sind die Werte dieses und aller anderen damals getesteten Giftstoffe unter der Nachweisbarkeitsgrenze von 5 Nanogramm pro Liter. Die Wasserprobe wurde während einer Regenperiode entnommen, um den damals gefundenen, gut wasserlöslichen Stoff mit Sicherheit aufzufinden. Aber es gibt keinen Nachweis mehr irgendeiner PFT-Verbindung.
Woher die Belastung von 130 Nanogramm pro Liter damals stammte, bleibt ungeklärt. Offenbar wurde der Giftstoff aber in der Zwischenzeit abgebaut. Anfragen beim Kreis nach Beprobungen von Verdachtsflächen wurden abgewehrt mit Hinweis darauf, die Quelle werde nicht zur Trinkwassergewinnung genutzt. Ein entsprechendes Hinweisschild wurde dann auch aufgestellt, aber es gab immer noch Unentwegte, die sich kistenweise das wohlschmeckende Quellwasser abfüllten.
Zumindest was PFT anbelangt, kann man dies nach der Probe auch wieder unbedenklich tun. Es ist unwahrscheinlich, dass eine Belastung mit Perfluortensiden wieder auftaucht, denn die belasteten Düngestoffe sind vom Markt. Durch den PFT-Skandal hat zudem eine erhebliche Sensibilisierung bezüglich der riskanten Stoffe stattgefunden, einzelne Verbindungen sind bereits EU-weit verboten und der gesamte Einsatz wurde beschränkt.
Garantien aber gibt es nicht. Auch das klarste Quellwasser kann voller Bakterien sein. Und vor kriminellen Abfallentsorgern ist kein Grundwasser sicher.

Das am besten kontrollierte Wasser ist immer noch das Leitungswasser, dafür gelten sogar strengere Regeln als für Mineralwasser.

Wieder gut zu trinken Susanne Ulmke und Thomas Wälter lassen sich das Wasser aus der Seufzertalquelle wieder schmecken

Die Analysedaten der Seufzertalquelle

Analyse Seufzertalquelle

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld