Kindertagesbetreuung stetig verbessern

Der letzte Schulausschuss stand ganz im Zeichen unserer Anträge zur stetigen Verbesserung der Kindertagesbetreuung.  Mit der Schaffung von weiteren 130 Plätzen in der Ü3-Betreuung werden auch die Wartelisten weitgehend abgedeckt sein, so prognostizierte es die Verwaltung in der Sitzung am 01.Juni 2017.
Auch eine bessere Bezahlung der Tageseltern, wie von uns beantragt, wird nun umgesetzt: Als Übergangslösung schlägt die Verwaltung vor, den Stundensatz ab dem zweiten gleichzeitig betreuten Kind auf einheitlich 4,00 € je Stunde anzupassen. Momentan wird für das vierte Kind ein Stundensatz von 1,50 € und für das fünfte Kind ein Stundensatz von 1,00 € gezahlt. Damit kommt bei der Betreuung von fünf Kindern gleichzeitig ein Stundensatz in Höhe von 16,50 € je Stunde zustande, der sich nun deutlich erhöht, um mit den umliegenden Kommunen gleich zu ziehen.

Als zwölftes Familienzentrum im Arnsberger Modell wird der Ev. Bonhoeffer-Kindergarten benannt. Mit der Ernennung gehen 14.000 EUR Fördermittel  zusätzlich für den Kindergarten einher. Familienzentren bündeln verschiedene familien- und kinderunterstützende Angebote und stärken die Erziehungskompetenz der Eltern. Als Zentrum eines Netzwerks können sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf deutlich verbessern.

Vorgestellt wurden auch die Pläne zum Neubau eines Jugendkulturzentrums auf dem Campus Berliner Platz. Die Fördermittel wurden beantragt, nachdem in Vorgesprächen mit Schulleitungen, Schülervertretungen und Jugendarbeit der Platz als geeignet empfohlen wurde. Auch zur konzeptionellen Vorbereitung des Fördermittelantrags waren diese Gespräche wichtig und hilfreich. Förderfähig am Projekt sind 90 % der Gesamtkosten.

Die Stadt hat sich um Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ beworben. Die Förderung beträgt 90% der Gesamtkosten, maximal 150.000 € pro Jahr. Zu den Qualitätszielen gehören „mehr Fachkräfte, Gebührenfreiheit, starke Kita-Leitungen oder eine weiter entwickelte Kindertagespflege“. Es werden zusätzliche Fachkräfte angestellt, die von einem „Anker-Familienzentrum“ aus Angebote im Sozialraum umsetzen. So sollen besonders Familien angesprochen werden, die noch nicht in frühkindliche Förderstrukturen eingebunden sind. Ein weiterer Baustein zur Qualitätssteigerung in der Kinderbetreuung.

Alles in allem eine Schulausschusssitzung nach unserem Geschmack: kurz, knackig und voller zukunftsweisendem Inhalt.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld