Menden macht mobil gegen A 46

26.01.10 In Menden war am 22.01. eine Veranstaltung der GigA46, die seit Jahrzehnten gegen den Lückenschluss der A 46 streitet. Im Moment wird von den Befürwortern Druck gemacht, weil diese eine Revision des Bundesverkehrswegeplanes befürchten. Der Lückenschluss zwischen Hemer und Menden ist eines der teuersten Projekte darin, es sind rund 300 Mio EUR für 19,5 km Autobahn. Dabei sind 40% aller vorhandenen Straßen „in sehr schlechtem Zustand“ sagt der Straßenbaubericht 2008. Anstatt neue Autobahnen zu bauen, sollte man vorhandene Straßen erst einmal in Schuß halten.
Jetzt fängt die Bürgerbeteiligung an. Gelegenheit für alle BürgerInnen, deutlich zu machen, dass man das Projekt nicht will. Fragt nach, wieso man von Verkehrsplanungen von Anno Tuck ausgeht, wieso man von utopischen Entlastungen für andere Straßen ausgeht obwohl zwischenzeitlich z.B. das Kamener Kreuz ausgebaut wurde, fragt nach den Kosten. Am besten gleich schriftlich beschweren, was jetzt eingereicht wird, kann bei einer Klage berücksichtigt werden. Und geklagt wird!
Mehr unter www.giga46.de

Auf dem Podium Gerd Mackmann (Landesbüro der Naturschutzverbände), Werner Reh, Verkehrsexperte des BUND, Ingrid Ketzscher (Grüne Menden), Klaus Brunsmeier (BUND NRW) => sie lauschen Claudia Mölle und Stefan Neuhaus (GigA46-SprecherIn) am Mikro

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld