Neue Zukunft Segelfluggelände Arnsberg

Grüne Arnsberg Um das Thema voran zu bringen, haben sich die Arnsberger Grünen in den letzten Wochen intensiv mit verschiedensten Nutzungsmöglichkeiten der Fläche des ehemaligen Segelflugplatzes in den Ruhrwiesen beschäftigt. Ergebnis ist folgende Projektskizze „Neue Zukunft Segelfluggelände Arnsberg“.

neue Nutzungen für den Segelflugplatz ArnsbergDas ehemalige Flugplatzgelände bietet viele Chancen, Arnsberg für seine BürgerInnen, für RadtouristInnen, besonders auch für jüngere Menschen von nah und fern und für den Naturschutz weiterzuentwickeln. Segelflugplatz ArnsbergDa das Gelände vor allem der Naherholung dienen soll, sollte unserer Meinung nach der Fokus auf der Nutzung durch RadfahrerInnen und FußgängerInnen liegen.

Pumptrack für den Ruhrtalradweg

Mountain Biking - BikeparkZentrum unserer Projektskizze ist die Attraktivierung des Ruhrtalradweges durch einen sogenannten „Pumptrack“.  Pumptracks sind Rundkurse mit Wellen und Anlegern, sie können aus Erde, Asphalt oder Kunststoff sein (an dieser Stelle käme für uns natürlich nur Erde in Frage) und kommen eigentlich aus dem BMX-Sport. Neben der Fahrtechnik kann man beim Pumptrack-Fahren vor allem Kraft und Ausdauer trainieren. Besonders Jugendliche werden dadurch angesprochen, weil man mit jeder Runde seine Technik verändert und man sich so richtig auspowern kann. Dieser Parcours sollte direkt am Ruhrtalradweg gelegen sein.

Radweg frei von Autoverkehr führen

Autoverkehr Ruhrtalradweg sogar bei FrostwetterDer Ruhrtalradweg ist ein großer Gewinn für Arnsberg und das Sauerland! Er kann sogar zu einem 5-Sterne-Radweg werden, wenn er verkehrsfrei ist. Deswegen sollte hier möglichst kein motorisierter Verkehr fließen. Der Zufahrtsweg zu den Kleingärten „Auf den Kämpen“ ist sehr schmal, den auch ein kleiner PKW vollkommen ausfüllt. Engstrecke Twiete Richtung KamelbrückeAuch das Stück Radweg zwischen den Gärten, vom Vereinsheim in Richtung Twietebrücke, ist es derart eng und unübersichtlich, dass dort Radfahren bei Gegenverkehr schon schwierig ist. Darum wollen wir prüfen lassen, ob eine Verlegung des Radweges unterhalb der Schrebergärten möglich ist, um dieses Konfliktpotential zu verringern und den Ruhrtalradweg auch auf diesem Stück frei von Autoverkehr führen zu können. Die Abzweigung könnte sinnvollerweise an der kleinen Brücke unterhalb der Bürgergärten entstehen, um per Infopoint die Sehenswürdigkeiten der Altstadt noch einmal anzupreisen und Menschen den Berg hinauf zu locken (Wedinghausen, Sauerlandmuseum, Gastronomie etc.)

Wasser erreichbar machen und Uferbereiche schützen

Ruhrufer Altes Feld ArnsbergEin wichtiger Aspekt muss der Schutz der Uferbereiche sein, die als Naturschutzgebiet aus der Planung herausfallen. Es sollte aber möglich sein, an bestimmten Stellen ans Wasser zu kommen, um den renaturierten Fluss auch ERLEBEN zu können. An einer solchen Bucht sollten einige robuste Ruhebänke installiert werden, Infotafeln zur Ruhr-Renaturierung und eventuell einige einfache Fitness- oder passende Spielgeräte. Auf dem bisher intensiv menschengeprägten Gelände des Hangars könnte ein einfaches, robustes Schutzdach entstehen, das nach allen Seiten offen ist und eine überdachte Aufenthaltsfläche bietet, die allen NutzerInnen Regenschutz gewährt. Eventuell können auch Teile des Hangars noch sinnvoll einbezogen werden. Durch einen gestalteten, attraktiven Uferzugang mit Spielmöglichkeiten werden automatisch alle anderen Uferbereiche geschützt – das zeigen uns auch die Flächen in Neheim, wo dieses Prinzip bereits erfolgreich umgesetzt wurde. In diesem Bereich könnte auch ein flacher Tümpel zum Spielen und Beobachten gebaggert werden. Natur erlebbar zu machen ist der beste Weg, um Menschen für die Natur zu gewinnen. Uferschutz mit weiteren Rindern lehnen wir ab, wir würden Hecken, z.B. aus Weißdorn, bevorzugen.

Platz für Hunde

Hund im Agilitypark Wichtig ist uns Grünen darüber hinaus, eine große Freilauffläche für Hunde zu reservieren. Entweder im Anschluss an diese Aufenthaltsfläche, oder im Bereich hinter den südlichen Schrebergärten. Es könnte langfristig zusätzlich ein „Agilitypark“ entstehen, also eine Art Trainingsparcours für gemeinschaftliche sportliche Aktivität mit den Vierbeinern.

Cricketwiese?

Zu guter Letzt sollten wir auch darüber reden, ob der Platzbedarf der Cricketspieler an dieser Stelle noch zu befriedigen ist. Diese Sportart braucht keine versiegelten Flächen, ist interessant anzuschauen und die SpielerInnen könnten die sanitären Anlagen der Rundturnhalle nutzen, auch wenn der Weg schon ganz ordentlich ist. Verkehrsübungsplatz ArnsbergEventuell wäre aber die Fläche im Anschluss an den Eichholzsportplatz geeigneter für Cricket, der dortige Verkehrsübungsplatz wird kaum noch genutzt.

Mit dieser Projektskizze wollen wir einen ersten Aufschlag zur Beplanung dieses stadtnahen und beliebten Naherholungsgebietes machen, um den Bedarfen von Tourismus und Bevölkerung gleichermaßen entgegen zu kommen.

Dieser Artikel als Hörversion:
Ruhrwiesen-Teil1

und Teil 2

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld