HSK-Piraten fordern Lückenschluss der A46

Lückenschluss der A46 zwischen Hemer und Neheim

Piraten HSKDas ist momentan die Forderung mit höchster Priorität der HSK-Piraten, wie sich dem „umfangreichen“ Hochsauerlandkreis-Programm entnehmen lässt:

Wir setzen uns für den Lückenschluss der Bundesautobahn 46 zwischen Hemer und Neheim, unter Beachtung ökologischer Gesichtspunkte, ein. (…)

Wenn man das hört, bekommt die momentane Diskussion in den Medien „Sind die Piraten die bessere FDP?“ durchaus neue Nahrung …

Wir Grünen nicht nur in Arnsberg und im Sauerland, sondern auch in der Landtagsfraktion in Düsseldorf stehen hingegen weiter fest zu Stop A46

Stop A46Und auch unser Koalitionspartner, die SPD will diesen überflüssigen „Lückenschluss“ der A46 nicht! Maßnahmen, die das Land NRW gegen die weitere Planung dieser Bundesautobahn ergreifen kann, wurden 2010 deshalb im rot-grünen Koalitionsvertrag ausdrücklich zwischen den Grünen und der SPD vereinbart. Damit die Planung dieser überflüssigen Autobahn durch landschaftlich sehr wertvolle Gebiete auch weiterhin gestoppt wird muss auch die nächste Landesregierung grün-rot werden. Und weder die CDU noch die Piraten sollten was zu melden bekommen (hab‘ ich wen vergessen?)

Auf der Kreismitgliederversammlung der HSK-Piraten in Meschede-Olpe lag des weiteren ein Antrag zur Unterstützung der Bürgerinitiative „Giftfreies Sauerland“ vor. Dieser Antrag wurde nach Beratung zurückgezogen. War anscheinend ein einsamer Öko-Pirat in der Runde …
Die Grünen werden sich natürlich weiterhin für eine Änderung des Landesforstgesetzes auch in der nächsten Landesregierung einsetzen. Für die diesjährigen Pflanzungen zwar leider dann zu spät, z.Zt. werden Weihnachtsbäume gepflanzt, so viel irgendwie (noch) geht …

siehe auch:

 

Teile diesen Inhalt:

  1. nick

    Die Grünen wären 1968 wahrscheinlich auch gegen den Leber-Plan gewesen und wir hätten heute ein massives Infrastrukturproblem. Irgendwie kapieren die Grünen nicht was eine gut funktionierende Infrastruktur alles für Vorteile und Folgewirkungen mit sich bringen. Diese Anti-Wirtschaft, Anti-Fortschritt Mentalität nervt. Mit den Grünen würde Deutschland wahrscheinlich ähnlich wie Griechenland stetig abgewirtschaftet werden. Nein danke !

    Antworten
  2. nick

    @Thomas Wälter
    Wieso spielt das eine Rolle ?
    Ich weiß aus langer Erfahrung warum ich im Netz nicht überall Spuren mit Realdaten hinterlasse. Wenn Sie das anders handhaben ist das ihre Entscheidung.

    Antworten
  3. Florian Otto

    Wie Daniel schon sagte, aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wir werden uns lieber in Ruhe nochmal mit der Initiative befassen und nach Möglichkeit mit den Initiatoren treffen. Leider konnten wir bisher nicht allen Forderungen zustimmen und werden uns da lieber noch einmal beraten lassen.
    Schließlich ist es nicht unser Ziel möglichst schnell und unüberlegt einfach irgendwelche Inhalte herzuzaubern, sondern wählen unsere Inhalte sehr bewusst aus.
    Zur A46: Ich wüsste doch gerne mal, wie Sie Ihre Haltung dazu den Anwohnern der betroffenen Städte und Gemeinden erklären. Schließlich müssen diese den täglichen Verkehr direkt vor ihrer Haustür aushalten, welcher mit einer durchgängigen A46 von ihnen weg geleitet würde.

    Antworten
  4. Thomas Wälter

    Lieber Florian Otto,

    wer auf der Facebook-Seite von Daniel Wagner auf diesen Artikel dann mit den Worten „Ich glaube dieser Schwachsinn bleibt besser einfach unkommentiert“ reagiert, will in der politischen Auseinandersetzung wohl nicht wirklich Ernst genommen werden.
    Schade auch, aber so funktioniert das nicht mit Politik!
    Mindestens hinsichtlich Streitkultur besteht wohl deutlicher Nachholbedarf …

    Antworten
  5. R. Gängler

    naja,für mich jedenfalls gehört es auch nicht zur politischen Auseinandersetzung einfach Unwahrheiten zu verbreiten.
    Aber so scheint Politik nun mal zu funktionieren…
    Mit keiner Silbe haben die Piraten den Lückenschluß gefordert.
    wir sind lediglich dafür…

    Antworten
  6. Florian Otto

    Lieber Herr Wälter,
    Sie werden nun etwas erleben, was ich leider in fast allen Parteien – auch bei den Grünen – sehr vermisse: Ich gestehe einen Fehler ein!
    Meine erste Reaktion (wie von Ihnen erwähnt) war falsch. Oder besser gesagt, sie war überzogen. Leider fällt mir zu diesem Artikel noch immer kein Wort ein, welches weniger beleidigend klingt, denn er ist einfach nur einseitig geschrieben und schlecht recherchiert. Wie Sie hoffentlich wissen, ist Transparenz für uns sehr wichtig, daher sehr wichtig. Bei einem Anruf oder anderer Nachfrage hätten wir gerne Auskunft gegeben. Ok, unser Protokoll hätte vielleicht besser formuliert sein können, damit so ein Missverständnis gar nicht erst auftritt, aber wir sind nun mal noch nicht so lange politisch aktiv und lernen jeden Tag dazu.
    Ich bitte Sie daher darum Nachsicht zu zeigen. Ich werde auch nachsichtig sein und Sie nicht dafür verurteilen, dass Sie anstatt inhaltlich auf meinen Kommentar zu antworten mich lieber persönlich kritisieren.
    Mir ist ein konstruktives Gespräch nämlich lieber als eine ausgeprägte _Streit_kultur.

    Antworten
  7. dieLinke Arnsberg

    Liebe Grüne,

    es freut uns sehr, dass ihr gegen den Weiterausbau seid, jedoch sind wir, die Linke in Arnsberg und im HSK, es auch. 🙂

    Ihr dürft uns also gerne mit ins Boot holen 😉

    Antworten
  8. Sven Salewski

    @ Thomas Wälter -> 1. Bei allem Respekt, aber dass Florian in Facebook ebendiesen Kommentar abgegeben hat, liegt ledeglich an der Bestürzung darüber , dass ihr Beitrag wahrlich wenig mit investigativ recherchiert und wahrheitlich zu tun hat.
    2. Den Antrag ‚Giftfreies Sauerland‘ haben wir nur ERSTMAL zurückgezogen, weil wir noch mehr Informationen benötigen, nicht weil wir dieses Bürgerbegehren ablehnen !!

    Antworten
  9. Thomas Wälter

    ok, eine Meldung muss also „investigativ recherchiert“ sein, damit sie einen Wahrheitsgehalt hat? Interessante Logik.
    Logischer Umkehrschluss dann: Zitate aus dem Programm der Piratenpartei haben keinen Wahrheitsgehalt, weil sie nicht „investigativ recherchiert“ sind???

    Antworten
  10. Sven Salewski

    Ja, eine Meldung in der man andere verunglimpft sollte investigativ recherchiert sein, da man / Sie / ihre Partei sich mit den (nachweißlichen) Behauptungen wir würden ‚hier fordern, da ablehnen‘ sehr weit aus dem Fenster lehnt. Außerdem zwischen einer Meldung und Zitaten aus einem Programmpunkt gibt es Unterschiede, aber ich gehe davon aus, dass das ihnen klar ist und ich nicht näher drauf eingehen muss…

    btw. An und für sich halte ich diese Diskussion für nicht gerade Sinnvoll, ich versteh auch den agressiven Ton in diesem Fall nicht, denn eigentlich schaden sie sich nur selber und bei einer Diskussion MITEINANDER währe man sicher zumindest in der Lage den jeweils anderen zu verstehen und hätte derweiliges gar nicht nötig.

    Antworten
  11. Thomas Wälter

    moin auch,

    irgendwie stehe ich jetzt etwas auf dem Schlauch …

    an welcher Stelle wird hier wer „verunglimpft“???

    Die Meldung, dass die Piraten-Partei HSK den Lückenschluss der A46 fordert ist ein Zitat mit Quellenangabe.

    Die Meldung wg. BI giftfreies Sauerland war in diversen Pressemeldungen nachzulesen und wird im allerersten Kommentar oben von Daniel Wagner (immerhin der Wahlkreiskandidat der Piratenpartei für HSK-West) als richtig bestätigt.

    Ich habe eher den Eindruck, dass Sie, Herr Salewski versuchen, hier irgendwen zu „verunglimpfen“ …
    und von wegen „agressiven Ton“ – auch den schlagen Sie hier an, niemand sonst

    Antworten
  12. Sven Salewski

    Ich Irritiere gerne, Provokation und Verunglimpfung passen daher weniger in meine Doktrin.
    Das mit der Irritation scheint mir auch gelungen, (immerhin stehen sie auf dem Schlauch) allerdings befürchte ich, dass ich ihnen mit Schlagwörtern wie verunglimpfen und agressiv auf den Schlips getreten bin und sie sich provoziert fühlen, mir nun Agression und Verunglimpfung vorzuwerfen. Was dass angeht, kann ich sie beruhigen. Ich will nur zurück zu dem Problempunkt, dass ihr Beitrag partial an der Wahrheit vorbeigeht und wir sehr bestürzt darüber sind und sich daher Florians Kommentar ( für den er sich ja auch selbstverständlich entschuldigt hat ) entwickelt hat.
    -> Daniel Wagner saß übrigens eben neben mir und fragte sich, wo er bitte den Rückzug des Programmantrages als richtig deklariert hat und verweißt respektive auf seinen Kommentar: -> Daniel Wagner 6. April 2012

    “Zurückgezogen ist nicht abgelehnt liebe Kollegen. Der einsame Öko-Pirat war dann wohl ich.“

    Antworten
  13. Thomas Wälter

    wir bewegen uns jetzt auf dem Niveau von Haarspalterei und Wortklauberei … es ist müßg, so weiter zu „diskutieren“

    Antworten

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld