Reiner Priggen auf Energietour in Arnsberg

Alle reden von der Energiewende.
Wie wenden wir in Arnsberg?

Reiner Priggen auf EnergietourInformation und Diskussion mit Reiner Priggen zur Energiewende in NRW
Mittwoch, 18. April ab 19.00 Uhr
Bistro im Bioladen Regenbogen, Arnsberg, Gutenbergplatz 33 – 34

Reiner Priggen ist Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag NRW. Als Energieexperte hat er die Weichenstellungen der Landesregierung mitgestaltet. Den Anteil der erneuerbaren Energien in Nordrhein-Westfalen massiv zu erhöhen, ist erklärtes Ziel von Bündnis 90/ Die Grünen. Der neue Windenergieerlass ist ein Beispiel dafür.

  • Wollen wir Windräder auf den Sauerländer Bergrücken?
  • Welche Flächen sind in Arnsberg, im Sauerland für Windkraft geeignet?
  • Welche Wälder sind auch im neuen Windenergieerlass tabu für die Energieerzeugung?

Diese und andere Fragen zur Energiewende wollen wir mit Reiner Priggen diskutieren und laden dazu alle Interessierten ein.

Jede Kraft braucht einen AntriebNRW ist das wichtigste Bundesland beim Energieverbrauch, ein Viertel der bundesweiten Energiemenge wird bei uns verbraucht, ein Drittel wird in NRW hergestellt. Immer noch werden 70 % dieser Energie aus Braun- und Steinkohle gewonnen, und nur 6-8 % aus erneuerbaren Energien.
Auf vielen Waldflächen im Sauerland könnte auch Windkraft in Frage kommen. Ihr werden die höchsten Ausbaumöglichkeiten zugetraut.

Die Weichen sind gestellt – jetzt muss in den Kommunen, auch in Arnsberg, mit der zielstrebigen Umsetzung begonnen werden.
Welche Auswirkungen hat die Solarkürzung auf Bundesebene für den Ausbau der Solarkraft in Arnsberg? Trotz der Berliner Bremsklotzpolitik kann NRW (durch die erwähnte Vorrangstellung als Energieland) Weichen stellen. NRW muss mit stabiler rot-grüner Regierung Impulsgeber im Bundesrat sein. Solartechnik ist die einfachste Möglichkeit der Nutzung erneuerbarer Energie für alle Haus- und GrundbesitzerInnen. Und verteilt die Stromerzeugung auf viele kleine Anlagen statt sie bei den großen Monoploisten zu konzentrieren.

Das muss gefördert werden, der Umweltminister Röttgen bremst dagegen mit aller Macht. Um die Energiewende voran zu bringen, brauchen wir eine Politik die jedes Potential unterstützt.

Das muss man WOLLEN, nicht nur schönreden. Dazu brauchen wir ROT-GRÜN.

Nachtrag:

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld